Aus Kitzingen:

Marshall Heights – Brief der KIK an den Oberbürgermeister

Bauabschnitt 1
Teilen

An den Oberbürgermeister Herrn Siegfried Müller und Die Damen und Herren des Stadtrates Kitzingen

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die  Kommunale  Initiative  Kitzingen regt nachdrücklich an, in der ersten Stadtratsitzung am 8.Oktober die Thematik Marshall Heights, 1. Bauabschnitt abschließend zu behandeln, um so die notwendige Entscheidung herbeizuführen, damit in diesem Gebiet endlich die Umsetzung der Eigentumsübertragung erfolgen kann. Nachdem offensichtlich zwischen dem Projektträger und der Stadtverwaltung Einigung über die abschnittsweise Überführung der Erschließungsstraßen sowie der Kanäle in den städtischen Besitz erzielt werden konnte, dürfte einem positiven Beschluss nichts mehr im Wege stehen. Eine Vorberatung in der Finanzaufsicht am 1.Oktober wäre eine gute Gelegenheit gegeben falls  noch anstehende Fragen der Stadtratmitglieder zu beantworten.

Eine nochmalige Vertagung der notwendigen Aufhebung des Stadtratsbeschlusses, sowie der Genehmigung der Inbetriebnahme der Texashäuser wäre nicht mehr glaubhaft und würde insgesamt ein ungünstiges Licht auf die Stadt und den Kitzinger Stadtrat werfen.

Die gegenwärtige Handhabung der Information und der Einbindung des Stadtrates ist bedauerlicher Weise nicht dazu angetan eine konstruktive und mittelfristige Stadtpolitik betreiben zu können. Sinnvoller wäre es daher, wenn zukünftig die FVBs nicht im Anschluss an die Stadtratssitzung stattfänden und der Stadtrat zusätzlich kontinuierlich über die Intentionen der Stadtverwaltung und über die Projektentwicklungen informiert werden würde.

So eine Praxis der Kooperation sollte doch auch im Sinne der Stadtverwaltung sein?

Für die anberaumte FVB schlägt KIK vor, die Thematik Wohnungsbau in der Stadt Kitzingen – Zukunft und Aktionsprogramm der Stadt  auf die Tagesordnung zu setzen. Es wäre aber notwendig die Fraktionen über die diesbezüglichen Pläne der Stadt und möglicher Alternativen dazu, vorab zu informieren, sowie für die Beratung den benötigten Zeitrahmen anzusetzen, um in dieser wichtigen Angelegenheit nicht nur an der Oberfläche kratzen zu können.

Mit freundlichem Gruß

iA. Christof

KIK-Fraktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

banner