Aus Kitzingen:

Ausstellung „Zuhause sein – Evde olmak“ diesen Sommer in der Rathaushalle

Der Kulturverein „PAM Kitzingen und Umgebung e.V.“ präsentiert im Sommer eine Ausstellung zur Thematik Integration von Mitbürgern türkischer Abstammung der Öffentlichkeit. Mit dem Projekt „Zuhause sein – Evde olmak“ thematisiert der Verein die noch zu optimierende Einbindung dieser Mitbürger in die deutsche Gesellschaft, um die Bereitschaft zur Offenheit gegenüber Fremden zu steigern und die Bereicherung durch die Vielfalt von Kulturen sowie durch ethnische und religiöse Lebensformen zu erkennen.

In Kitzingen leben über 1.400 Mitbürger türkischer Herkunft, mittlerweile in der dritten, manchmal auch schon in der vierten Generation. Mit diesem Ausstellungsprojekt will der Kulturverein PAM einen Beitrag zur Förderung der Integration der türkischen Mitbürger unserer Stadt leisten. Seit über 2 Jahren ist das Projektteam des Kulturvereines damit beschäftigt die unterschiedlichen Lebensgeschichten türkischer Mitbürger mittels Video, Interviews und Portraitfotografien zu dokumentieren. Die Vielfalt der deutsch-türkischen Gemeinde (Sunniten, Aleviten, Christen, Kurden) wird in dieser Ausstellung ebenso verdeutlicht wie die Individualität der Lebensentwürfe von 25 Personen verschiedenen Alters und Geschlechts. Dabei wird zwangsläufig deutlich, welch großen Beitrag diese Menschen für unsere Gesellschaft geleistet haben und noch leisten. Die Anerkennung dafür sind wir Deutschen bisher weitestgehend schuldig geblieben. Obwohl die einstigen türkischen „Gastarbeiter” und ihre Familien schon so lange unter uns leben, gibt es immer noch mehr ein Nebeneinander als ein Miteinander. Dieses Projekt will einen aktiven Beitrag dazu leisten, dass eine Diskussion – wie kontrovers auch immer – zwischen deutschen und türkischen Kitzingern zustande kommt. Kommunikation ist der erste Schritt heraus aus dem schweigsamen Nebeneinander. Dabei ist es uns auch ein Anliegen mit dem Aufgreifen dieses Themas einen Beitrag zur Doku- mentation der jüngeren Zeitgeschichte unserer Stadt zu erstellen. Es ist wichtig, solange die Personen der ersten Generation noch befragt werden können, diese sicherlich bedeutende und die Gesellschaft prägende Einwanderungsgeschichte für die zukünftigen Generationen festzuhalten. Dieses als Wanderausstellung konzipierte Ausstellungsprojekt setzt sich zum Ziel die Offenheit gegenüber Fremden und gleichzeitig die Vielfalt von Kultur, als auch ethnischer und religiöser Lebensformen nachhaltig zu vermitteln. (Text: Ankündigung der Aussteller)

Die Ausstellung wird in der Historischen Rathaushalle in Kitzingen in der Zeit vom 25. Juli bis zum 5. September 2014 der Öffentlichkeit präsentiert. Die Ausstellung entsteht in einer Kooperation zwischen dem Kulturverein PAM e.V. und der Stadt Kitzingen.

Zur Ausstellung erscheint ein ausführliches Ausstellungsbegleitbuch mit 240 Seiten zum besseren Kennenlernen unserer türkischen Mitbürger, zur Vertiefung der Migrationsgeschichte und nicht zuletzt als ein wichtiges Dokument der Kitzinger Zeitgeschichte. Zur Ausstellung erscheint eine DVD mit einer Zusammenfassung der Interviews. Dieser Dokufilm wird im Eingangsbereich der Ausstellung zur Einführung in die Thematik kontinuierlich gezeigt. Die Ausstellungseröffnung am 25. Juli wird in Kooperation mit türkischen Gruppen und Vereinen gestaltet. Verantwortlich für Konzeption und Realisierung zeichnet das PAM-Ausstellungsteam multiculture artsnetwork. Das Ausstellungsprojekt „Zuhause sein – Evde olmak“ wird aus Mitteln des Kulturfonds Bayern gefördert.

Autor

Andreas Witte lebt und arbeitet seit Juni 2013 im Innopark Kitzingen. Er machte eine Lehre als KFZ-Mechatroniker in München und studierte Erneuerbare Energietechnik an der Hochschule München. Zwischenzeitig gründete er in Ismaning eine Firma für Datenanalyse und technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen, bevor er in Kitzingen angestellt wurde. Andreas Witte ist außerdem langjähriger Blogger auf mehreren Plattformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

banner