Aus Kitzingen:

Besuch beim Förderverien Steigerwald-Express

Die neugewählten Gemeinderäte Frank Hufnagel (Bündnis90/Die Grünen) und Harald Rößner (Freie Wähler) besuchten das reguläre Treffen des Fördervereins Steigerwald-Express, um sich ein Bild dessen zu machen, was die Vereinsmitglieder derzeit bewegt.

Stilgerecht traf man sich im vereinseigenen Waggon in Wiesentheid. Hier wurden die Räte gleich mit einem der Probleme des Vereins konfrontiert, nämlich Vandalismus. Immer wieder werden an den Waggons Scheiben zerstört, Tore aufgebrochen oder die Waggons werden beschmiert. Im jetzt vorliegenden Fall wurde bei der Polizei bereits Anzeige erstattet.

Aber auch zahlreiche andere Probleme drücken auf die Stimmung der Vereinsmitglieder. Das ist zum einen der jetzige „Betreiber“ der Strecke, die Bayerische Regionaleisenbahn (BRE), die zwar von der Bahn Geld bekommt, um die Strecke betriebsbereit zu halten, dies aber nicht oder nur unzureichend macht. Zum anderen ist es gerade dieBRE, die sich allen Vorstössen seitens des Vereins, der Strecke wieder Leben einzuhauchen, entgegenstellt. So gleicht der Einsatz des Fördervereins oft dem Kampf Don Qiujotes gegen Windmühlen. Die BRE ließ bislang alle Ideen und Vorschläge des Fördervereins ins Leere laufen.

v.l.n.r. Vereinsvorsitzender Dietmar Parakenings, Harald Rößner (FW), Frank Hufnagel (B90/Grüne) Foto: Heiner Schmidt Foto Waggons: Förderverein

v.l.n.r. Vereinsvorsitzender Dietmar Parakenings, Harald Rößner (FW), Frank Hufnagel (B90/Grüne) Foto: Heiner Schmidt
Foto Waggons: Förderverein

Hoffnung besteht jetzt allerdings durch das neue Kitzinger Industriegebiet „ConneKT“. Dessen Betreiber ist an einem Bahnanschluss sehr interessiert und unterstützt die Vorhaben und Ideen des Vereins. Und genau diese Unterstützung ist es, die den Verein dann auch wieder optimistischer in die Zukunft schauen lässt. Das sahen auch die Gemeinderäte so, und versprachen, weiterhin ein offenes Ohr für die Belange des Vereins zu haben.

Wer sich für die Arbeit des Vereins interessiert oder ihn unterstützen möchte findet alles Wissenswerte unter www.fv-steigerwald-express.de

Autor

Heiner Schmidt, geboren und aufgewachsen in Dinslaken am Niederrhein, lebt seit 1984 im Landkreis Kitzingen. Nach Ausbildungen zum Speditionskaufmann und Kfz-Mechaniker ist er seit 2001 selbstständiger Kaufmann. Seit zehn Jahren engagiert er sich politisch im Landkreis Kitzingen. Fast ebenso lange ist er im Pflegekinderwesen des Landkreises tätig Seine Freizeit gehört der Rockmusik sowie seiner Liebe zu Reptilien. Er lebt und arbeitet in Feuerbach. Für MeinKitzingen.de schreibt er seit Anfang 2014. Kontakt: heiner.schmidt@meinkitzingen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

banner