Aus Kitzingen:

Kitzingens Häckerchronik wird 2015 erneut aufgeführt

Häcker

Stadtrat: Der Stadtrat hat die Einstellung der Mittel in den Haushalt für die erneute Aufführung der Häckerchronik im Jahr 2015 gebilligt.

Das Juwel der Kitzinger Kultur, die Häckerchronik soll 2015 erneut aufgeführt werden. Der neue Stadtrat billigte auf seiner gestrigen Sitzung die Mittel für die Aufführung einstimmig. Die Häckerchronik soll dabei 6-mal aufgeführt werden. Die Eintrittsgelder werden in drei Kategorien erhoben mit Tickets für zwölf, zehn und acht Euro und sollen etwa 15.000 Euro einspielen. Die Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte um je 2 Euro soll bestehen bleiben – Arbeitslose bleiben somit beispielsweise weiterhin von der kulturellen Teilhabe ausgeschlossen.

Etwas weniger als in den Vorjahren wird auf der Kostenseite angesetzt: Die Aufführung wird mit 43.000 Euro (2010: 52.700 Euro) bezuschusst und für die Arbeiten von Bauhof und Gärtnerei werden nochmal 13.000 Euro (2010: 10.700 Euro) angesetzt. Zum Beschluss äußerte sich die Kulturreferentin Frau Dr. Endres-Paul durchweg positiv und bat um breite Unterstützung für das kulturelle Flaggschiff Kitzingens.

Auch Herr Fuchs, Organisator, war anwesend und kündigte an, die Häckerchronik fortzuschreiben: Er wolle am Ende noch eine kleine Szene des 50-jährigen Rathausjubiläums hinzufügen. Aber mehr kann er auch nicht verraten, wenn er die Spannung und Vorfreude auf diesen kulturellen Event aufrechterhalten will.

Autor

Andreas Witte lebt und arbeitet seit Juni 2013 im Innopark Kitzingen. Er machte eine Lehre als KFZ-Mechatroniker in München und studierte Erneuerbare Energietechnik an der Hochschule München. Zwischenzeitig gründete er in Ismaning eine Firma für Datenanalyse und technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen, bevor er in Kitzingen angestellt wurde. Andreas Witte ist außerdem langjähriger Blogger auf mehreren Plattformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

banner