Aus Kitzingen:

Volkach – Schaubmühlstraße am 12.9. wegen größerer Einsatzübung komplett für den Verkehr gesperrt

Alarmübung

Am Samstag, den 12.09.15, wird die Schaubmühlstraße, in Volkach, für den Verkehr komplett gesperrt
sein. Der Grund hierfür, ist eine groß angelegte Alarmübung, der Freiwilligen Feuerwehren und des
Bayerischen Roten Kreuzes ( BRK ). Übungsbeginn ist gegen 14.15 Uhr.
In den letzten Monaten, beschäftigten sich beide Hilfsorganisationen, sowie das Klinikpersonal der
Helios Klinik Volkach, intensiv, mit der Frage: Was passiert wenn ein Feuer im Krankenhaus ausbricht
oder schlimmer das Krankenhaus brennt. Genau diese Frage, soll durch die sehr realitätsnahe Übung,
beantwortet werden.
Angenommen, wird ein Brand auf einer der Stationen. Durch die sog. Querverschiebung, der Betten
bzw. der Patienten, wird die betroffene Station, evakuiert und geräumt. Dennoch werden beim Eintreffen
der ersten Einsatzkräfte, 15 Personen vermisst, was zu einem Großeinsatz der Atemschutzgeräteträger
führt. Da das Hydranten Netz, zu wenig Wasser gibt, wird eine Wasserversorgung aus dem Volkach
Bach, aufgebaut. Auf Grund der hohen Anzahl an Atemschutzgeräteträgern, Einsatzkräften, Einsatzmaterial
und dem damit folglich großen Koordinationsaufwand, wird der Einsatzleiter Feuerwehr,
durch die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung ( UG-ÖEL ), unterstützt.
Die UG-ÖEL des Landkreises Kitzingen, ist eine Art Spezialeinheit des Landkreises Kitzingen, welche
bei Großbränden aber auch bei Großschadenslagen aller Art, den Einsatzleiter der Feuerwehr, in allen
Belangen unterstützt. Das speziell geschulte Personal stammt hauptsächlich von der Freiwilligen
Feuerwehr Stadtschwarzach. Dennoch engagieren sich dort auch Kammeraden aus den umliegenden
Feuerwehren.
Die Sanitätseinsatzleitung, bestehend aus Organisatorischen Leiter ( OrgL ) und dem Leitenden Notarzt
( LNA ) wird durch die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung ( UG-SanEL ), verstärkt.
Das BRK wird ebenfalls mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften, aus dem ganzen Landkreis, an
der Übung beteiligt sein. Aufgabe des Rettungsdienstes und der Sanitätsdienste, wird die Beurteilung
der Verletzten, im Rahmen der Patienten- und Betroffenensichtung, die Behandlung und schließlich
der Abtransport, in umliegende Krankenhäuser sein.
Bei der Einsatzübung, wird eine neue Such- und Rettungstechnik, welche in den letzten Monaten,
durch die Freiwillige Feuerwehr Stadt Volkach, stets verbessert und geschult wurde, angewendet. Ein
Hauptaugenmerk, werden die Beobachter und Schiedsrichter, von den Kreisfeuerwehrverbänden Kitzingen,
Würzburg und Schweinfurt, auf die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen, aber auch auf
die Koordination der Einsatzkräfte legen.

Bilder: Feuerwehr Volkach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

banner